GRÜNER Kreisverband Sigmaringen sagt Jahreshauptversammlung und Nominierungsversammlung zur Landtagswahl ab

Die Verbreitung des Coronavirus mit seinem dynamischen Infektionsgeschehen stellt uns alle vor eine große Herausforderung. Es kommt jetzt darauf an, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen. Dazu ist die Reduzierung von sozialen Kontakten mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich erforderlich.

Nach sorgfältiger Abwägung und Rücksprache mit dem Landesverband von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg und des hiesigen Gesundheitsamtes hat sich der Vorstand des GRÜNEN Kreisverbandes Sigmaringen entschieden, die Jahreshauptversammlung am 23. März 2020 als auch die Nominierungsversammlung zur Landtagswahl 2021 am 30. März 2020 abzusagen. Beide Versammlungen werden rechtzeitig nachgeholt, jedoch nicht vor dem Ende der Osterferien.

Unseren Beitrag die sozialen Kontakte auf das unbedingt Notwendige zu beschränken, halten wir nun für unsere erste Bürgerpflicht. Wir müssen dabei Verantwortung übernehmen und diejenigen schützen, die besonders durch das Corona Virus gefährdet sind, nämlich die Älteren und die chronisch Kranken. Wir wollen diese große Herausforderung gemeinsam meistern und unseren Mitmenschen helfen. Dabei unterstützt der GRÜNE Kreisverband Sigmaringen die Initiative des Baden-Württembergischen Sozialministeriums. Unter dem Hashtag #NachbarschaftsChallenge haben sich schon erste Gruppen organisiert, um anderen zu helfen.

Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen sollten es vermeiden, sich unnötig in der Öffentlichkeit aufzuhalten. Aber auch der normale Gang zum Einkaufen oder in die Apotheke ist für viele Betroffene ein Problem. „Wir sollten nun zusammenstehen und uns als starke Zivilgesellschaft zeigen“, sagt der GRÜNE Kreisvorsitzende Klaus Harter. „Lasst uns über die sozialen Medien digital und althergebracht mit analogen Formen vernetzen:

  • Machen Sie Aushänge mit Hilfsangeboten in Ihren Wohnhäusern. Umgekehrt können Sie, wenn Sie Unterstützung benötigen, selbst einen Aushang machen oder sprechen Sie Nachbarn an.
  • Nutzen Sie den Hashtag #NachbarschaftsChallenge auf Twitter, Mastodon oder Instagram, um Angebote zu machen, zu koordinieren oder anzufragen. Ergänzen Sie am besten den Hashtag mit Ihrem Wohnort, zum Beispiel #NachbarschaftsChallengeSigmaringen oder #NachbarschaftsChallengeBadSaulgau
  • Nutzen Sie bestehende, lokale Facebook- oder Messenger-Gruppen, die zum Beispiel normalerweise als lokale Tauschbörse dienen, um Hilfsangebote zu unterbreiten oder zu koordinieren (www.nebenan.de) .“

 

Klaus Harter

Kreisvorsitzender

Bündnis 90/Die Grünen

Kreisverband Sigmaringen

Verwandte Artikel