Bericht zum Diskussionsabend mit den Grünen Gemeinderäten von Bad Saulgau – März 2018

Bündnis 90 / Die Grünen
Stadträte   Wolfgang Lohmiller
Michael Köberle

Bad Saulgau, 2018-03-19

Pressemitteilung

Grüne Stadträte finden Anklang bei Besuchern

Bad Saulgau: Bei ihrer Informationsveranstaltung im „Bach“ fanden die beiden Grünen Stadträte Wolfgang Lohmiller und Michael Köberle große Unterstützung von den anwesenden Besuchern. Bereits die Vorstellung des Tablets, mit dem die Gemeinderatsmitglieder jetzt arbeiten, stieß auf großes Interesse. Wichtig war den Zuhörern auch das Thema Schulen und Kindergartenbereich. So seien noch vor kurzem Kindergruppen geschlossen worden, jetzt richte man Container ein. Die Stadträte erklärten, dass diese nur einen Übergang zu einem neuen Kindergarten bildeten.

Bei der Frage neuer Baugebiete fanden die Grünen durchaus Zustimmung bei dem Wunsch, neue Bauflächen nur bei wirklichem Bedarf auszuweisen und auf kompakte Bauweise zu bestehen. Viele Menschen in Bad Saulgau würden preisgünstigen Wohnungen Einzelhäusern vorziehen. Auch gebe es immer wieder leerstehende Wohnungen, die nicht vermietet würden. Auch Möglichkeiten der Energieeinsparung und Erneuerbare Energien waren ein interessantes Thema. Wolfgang Lohmiller und Michael Köberle berichteten über Vorträge, die sie im Handwerkerforum gehört hatten, etwa über die Wirtschaftlichkeit von Fotovoltaikanlagen mit Stromspeicherung oder Brennstoffzellenheizung. Die Stadt Bad Saulgau arbeite Stück für Stück daran, die Straßenbeleuchtung auf LED umzustellen. Alle städtischen Gebäude würden auf Energieverbrauch überprüft.

Bei der Frage des Nitratgehalts unseres Trinkwassers ist es nicht gelungen, dass die Stadt in problematischen Gebieten wie dem Mannsgrab eigene Grundstücke erwirbt. Auch die durch das Landwirtschaftsamt Sigmaringen geschaffenen Anreize für die Landwirte, die Flächen extensiv – also ohne Kunstdünger und chemische Schutzmittel zu bewirtschaften, würden nicht so stark angenommen.

Ein Antrag der Fraktion Junge Liste / Grüne fordert auch eine Förderung des fairen und ökologischen Handels. Die Stadt sollte danach ihre Lebensmittel aus fairem Handel beziehen und langfristig alle Ausschreibungen so formulieren, dass ökologische und soziale Standards als Bedingung gestellt werden. Dies ist nach jetzigem Recht möglich.

Ein Grünes Grundanliegen ist eine größere Transparenz der Arbeit von Gemeinderat und Stadtverwaltung. Hier zeigte sich, dass sich durch immer wiederkehrendes Nachfragen kleine Erfolge erzielen lassen. Die Grünen wollen im nächsten Gemeinderat auf jeden Fall Fraktionsgröße erreichen und breitere Kompetenzbereiche wie Naturschutz und Erneuerbare Energien abdecken.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

1 Kommentar