Geplanter Schweinestall in Laiz ist groß, aber vorbildlich

Die Fraktion Bündnis90/ Die Grünen erreichten kritische Anfragen im Zusammenhang mit dem geplanten Schweinestall in Laiz mit knapp unter 1500 Schweinen.

Im Folgenden soll erläutert werden, weshalb die Grünen im Ortschaftsrat Laiz und im Gemeinderat Sigmaringen den Bau des Stalles befürwortet und nicht abgelehnt haben.

Zunächst einmal entspricht der geplante Stall mit knapp 1500 Schweinen den Richtlinien des Bioland-Verbandes. Dies bedeutet, dass auf den Betriebsflächen keine synthetischen Spritzmittel und keine synthetischen Düngemittel ausgebracht werden. Dies ist ganz im Sinne der Forderungen des Volksbegehrens proBiene, bei dem zum Schutz der Artenvielfalt bis 2035 50% der landwirtschaftlichen Flächen in Baden-Württemberg nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus bewirtschaftet werden sollen. Aktuell sind dies lediglich 14%. Deutschlandweit werden weniger als 1% der Schweine nach den Richtlinien des Ökolandbaus großgezogen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass für die konventionelle Schweinehaltung lediglich 0,75 Quadratmeter Stallfläche pro Schwein ( bis 110 kg ) bereitgestellt werden müssen.

Im geplanten Schweinestall in Laiz sind verschiedene Zonen für Ruhe, Fressen und Außengelände mit Suhle und Wasserzugang vorgesehen. Insgesamt stehen pro Tier 2,9 Quadratmeter zur Verfügung, 1,6 Quadratmeter im Stall und 1,3 Quadratmeter im Außenbereich. Durch artgerechte Tierhaltungsbedingungen wie genügend Platz, Auslauf, tiergerechte Fütterung, Beschäftigungsmöglichkeiten und längere Mastzeiten wird den Ursachen möglicher Krankheiten entgegengewirkt.

Auch die Forderung nach regionaler Versorgung in der Landwirtschaft wird mit dem geplanten Stall erfüllt. Im Landkreis aufgezogene Ferkel sollen in Laiz gemästet werden. Schlachtung und Vermarktung erfolgen innerhalb Baden-Württembergs. Das Futter für die Tiere wird weitestgehend auf betriebseigenen Flächen nach den Richtlinien des Ökolandbaus produziert.

Das Projekt wird von der Universität Hohenheim und dem Leadteam des EIP Schwein (Europäische Innovationspartnerschaften ) begleitet. Die Innovationen beziehen z.B. auf die Bereiche vollautomatische Einstreuvorlage mit selbstfahrendem Einstreuroboter mit Langstrohverteilung und die Auslaufgestaltung mit 4 %-igem Gefälle. Dieses Gefälle soll einen möglichst raschen Ablauf des Harns und der Niederschläge gewährleisten und zu einer Minderung von Emissionen beitragen.

Als weitere Innovation wird der künftige Stall auch eine Besucherplattform enthalten, bei der nach Anmeldung sich interessierte Gruppen über die Art der Tierhaltung informieren können.

Die behördlichen Prüfungen haben ergeben, dass der geplante Stall die immissionsschutzrechtlichen und zahlreiche andere Rechtsvorschriften einhält und damit genehmigungsfähig ist.

Im Vergleich zu bestehenden Ställen ist der geplante Stall in Laiz sowohl im Bereich Ökologie als auch im Bereich Tierwohl vorbildlich. Wenn ein gesellschaftlicher Konsens darüber erzielt würde, könnten bisher bestehende niedrigere Standards in der Tierhaltung erhöht werden.

Bündnis 90/ Die Grünen bekennt sich zum regionalen, ökologischen Landbau und der Einhaltung hoher Tierwohlstandards.

Fraktion Bündnis90/ die Grünen im Gemeinderat Sigmaringen

Verwandte Artikel