Sigmaringen weiter im Fokus der beiden Landtagsabgeordneten

21.06.2017: (PM) Wie angekündigt fand heute ein persönliches Gespräch zwischen Martin Jäger, Staatsekretär des Inneren, und den Landtagsabgeordneten Andrea Bogner-Unden (Grüne) und Klaus Burger (CDU) statt.

Vorweg betonen die beiden Landtagsabgeordneten die gute und sachlich zielführende Gesprächsatmosphäre am Rande des Plenums in Stuttgart.

Trotz großem Einsatz war es zuletzt den beiden Landtagsabgeordneten nicht gelungen, ein mögliches Polizeipräsidium Oberschwaben in den Kreis Sigmaringen zu bringen. Der Staatssekretär betonte heute in Stuttgart, dass er beeindruckt war von der hervorragenden und umfassenden Präsentation der möglichen Standorte für ein Polizeipräsidium. Jedoch sprächen aus seiner Sicht die finanziellen und polizeidienstlichen Argumente dafür, den Standort Sigmaringen derzeit nicht so stark zu berücksichtigen. Die Probleme der höheren Kriminalität in der LEA Sigmaringen seien auch dem Staatssekretär sehr wohl bewusst. Er sicherte den beiden Abgeordneten zu, deren Vorschlag, eine 24-Stunden-Polizeiwache direkt in der LEA Sigmaringen zu installieren, sorgfältig zu prüfen. MdL Klaus Burger und MdL Andrea Bogner-Unden erhoffen sich so eine Stärkung der Polizei in Sigmaringen sowie eine Entlastung der vorhandenen Dienstgruppen.

In Bezug auf die Verkehrspolizei wies der Staatssekretär darauf hin, dass durch die mögliche Fusion der Direktionen, die Verkehrspolizisten trotzdem in ausreichender Anzahl im Kreis zur Verfügung stünden. Die beiden Abgeordneten Andrea Bogner-Unden und Klaus Burger sind mit Herrn Staatsekretär Jäger darüber einig, dass die Sicherheit in Sigmaringen an erster Stelle stehen muss und dass eine Stärkung im Revier erfolgen muss.

Die Abgeordnete Andrea Bogner-Unden setzt sich, in Bezug auf die Anzahl der Polizeipräsidien, für das 12er Modell ein. Die grüne Abgeordnete ist davon überzeugt, dass aufgrund der geringsten Gesamtkosten des Modells mehr Ressourcen für die Stärkung der Polizei in der Fläche zur Verfügung stehen werden. So ergibt sich aus ihrer Sicht sowohl Potential für die Aufstockung der Anzahl von Polizisten pro Polizeiposten als auch für die dringend notwendige Ausbildung neuer Polizistinnen und Polizisten.

Auch wenn das neue Polizeipräsidium Oberschwaben nicht in den Kreis Sigmaringen zu bekommen war, bleibt Sigmaringen mit seinen sicherheitspolitischen Herausforderungen bei uns, aber auch im Innenministerium in Stuttgart im Fokus, sind sich MdL Klaus Burger und MdL Andrea Bogner-Unden sicher.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld